Dienstag, 6. Juni 2017

Tugenden, Laster und die 7 Todsünden (aktualisiert)

Tugend und Laster spielen im Blick auf die Ethik eine herausragende Rolle. In der europäischen Kultur- und Religionsgeschichte entwickelte sich von der griechischen Tradition der sieben Tugenden herkommend auch ein Katalog der Sieben Todsünden.
Besonders im Mittelalter wurden im Rahmen der Sündenkataloge von "leichten" und "schweren" Sünden die "Todsünden" besonders hervorgehoben

Eine Vorstufe dieses Konzepts bilden die acht Gattungsgedanken des Evagrius Ponticus (345-399) in seiner "Praktiké"
Vortrag von Frater Daniel 2012, Hg. Abteil Kornelimünster



Die 7 Todsünden

1. Superbia:   Hochmut - StolzEitelkeitÜbermut
2. Avaritia: Geiz / Habgier 
3. Luxuria: Wollust  - Ausschweifung, Genusssucht, Begehren
4. Ira: Jähzorn -  Wut, Zorn, Rachsucht
5. Gula: Völlerei  - Gefräßigkeit, Maßlosigkeit, Selbstsucht
6. Invidia: Neid - EifersuchtMissgunst
7. Acedia: Faulheit - FeigheitIgnoranz, Trägheit des Herzens 

Beispiel Habgier:
Florian Homm: Kopf Geld Jagd. München: Finanzbuch 2012
--- Ein Buch über Geldgier und moralische Hemmungslosigkeit ---
Besprechung im Handelsblatt vom 08.11.2012 (mit Zitaten)


Konzertprogramm: Die 7 Todsünden Händels



Händels 7 Todsünden
--- Erläuterung zu Musik und Texten: hier
mit der Armonio Atenea und dem spanischen Tenor Juan Sancho bei den Händelfestspielen in Halle/S. 2017
(vgl. Bericht NZZ vom 13.02.2016)



------
                            
                              
Die 7 Todsünden 
Mittelalterlicher Lebensstil und aktuelle Wertediskussion

Erschienen im Jahre 2001 als Nr. 17 der Reihe der Iserlohner Con-Texte (ICT 17)  

Inhaltsverzeichnis der Printausgabe: hier 

Textauswahl als PDF-Dateien zum Download:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen