Samstag, 23. August 2014

Eine andere Theologie ist möglich - die Utopie ist nötig – J.J. Tamayo (aktualisiert)

Der  Theologe Juan José Tamayo (geb. 1946) ist eine der bekanntesten katholischen Intellektuellen, die sich im Rahmen gesellschaftlicher Veränderungsforderungen für die Versöhnung der Religionen stark machen und für eine grundlegende Reform der katholischen Kirche eintreten.
Er hat den Lehrstuhl für Theologie und Religionswissenschaft an der (staatlichen) Universität Carlos III in Madrid inne und lehrt ebenfalls am Lehrstuhl der Drei Religionen (Cátedra de Tres Religiones) an der Universität Valencia.


Impulse für eine andere Theologie:
Otra teología es posible. Barcelona: Herder 2011

Ein Umdenken gilt für die Religionen insgesamt, und zwar in Bezug auf ihre Lehren, ihre Spiritualität, Ethik und Politik. Die christliche Theologie muss angesichts der neuen Entwicklungen, eines neuen Paradigmas,  ihre dogmatischen Engstirnigkeiten beseitigen, indem die Theologie der Befreiung, die feministische Theologie und die Theologie des religiösen Pluralismus für das 21. Jahrhundert fortgeschrieben werden.
Eine künftige Theologie kann sich nicht mehr nur auf eine Religion und eine Kultur beziehen. das hat Folgen für die eigene religiöse Identität, aber auch für die religiösen Institutionen. Die Vielfalt der einen Welt nötigt zur Erneuerung, zu der folgende “Schlüssel” gehören:  “Interidentität, Interspiritualität, Inter-Befreiung und feministische Spiritualität.” Diese sind antiimperial,  die Marginalisierten werden in solches Denken und Handeln bewusst mit einbezogen, und es gibt eine unmittelbare Verbindung mit den Nicht-Glaubenden
Vgl. die Rezension in WebIslam.com (15.10.11, in spanischer Sprache).

Die Notwendigkeit utopischen Denkens:
Sein neuestes Buch ist eine Einladung zur Utopie, die immer schon zukunftsfähige Impulse bewirkt hat und auch für die Gegenwart nötig ist:

Religionskritik und Kirchenkritik
 
Beiträge von J.J. Tamayo:
Artikel über J.J. Tamayo