Freitag, 28. April 2017

Ein interreligiöses Haus der Freundschaft basteln

Der "Lichtmaler" Leo Lebendig aus Dortmund hat im Zusammenhang seines interreligiösen Engagements die Herstellung eines Freundschaftshauses aus Papier für Kinder von 4-10 Jahren entwickelt. Ein anregender Beitrag zum interreligiösen Lernen !


Dass Kindergartenkinder an einem solchen "Hausbau" große Freude haben, zeigt bereits ein Bericht aus der Adventszeit 2015: Ausschneiden, zusammenkleben und die Symbole der Religionen zum Leuchten bringen: 



CC





Donnerstag, 13. April 2017

Bildungsinitiativen in Burkina Faso --------- Filmische Dokumentation und Bibliothek

Nachrichten aus Ouagadougou
News from Ouagadougou

--- in Auswahl ---
News & Events 04/2017
Christoph Schlingensiefs Operndorf Afrika
For the english version of this newsletter please scroll down!

Horst-Janssen-Grafikpreis
geht an Operndorf Afrika Resident
Artist Tobias Dostal
Tobias Dostal
Unser Residenzkünstler des Jahrgangs 2015 Tobias Dostal wird mit dem 6. Horst-Janssen-Grafikpreis der Claus Hüppe-Stiftung ausgezeichnet. Er verbinde in seinen Arbeiten die Elemente Zeichnung, Film und Installation auf einzigartige Weise, hieß es in der Begründung der Jury. Dabei entwickele vor allem die im Operndorf Afrika entstandene filmische Dokumentation eine besondere Magie, "sie ist technisch ausgeklügelt und in ihrer Wirkung zugleich poetisch’’, so die Jury. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis ist mit einer Publikation sowie mit einer Einzelausstellung verbunden, die am 21. Oktober 2017 im Horst-Janssen-Museum in Oldenburg eröffnen wird. Frühere Preisträger des Horst-Janssen-Grafikpreises waren Ralf Ziervogel, Michael Wutz, Anna Lea Hucht, Daniel Roth und Katja Eckert. Gefördert werden Nachwuchskünstler, die wie der 1995 gestorbene Janssen auf Papier arbeiten.
Einen Einblick in die Video-Arbeiten von Tobias Dostal aus dem Operndorf Afrika finden Sie hier.
Unterstützen Sie uns beim Aufbau einer Bibliothek im Operndorf Afrika
Kinder im Operndorf Afrika
Seit einigen Monaten sammeln wir französischsprachige Kinder- und Schulbücher, die in den kommenden Wochen auf die Reise nach Burkina Faso gehen sollen. Ein freundlicher Dank geht an dieser Stelle an das Brüsseler Lycée Française Jean Monnet, die unsere Aktion mit mehreren Bücherkisten unterstützen. Auf längere Sicht möchten wir den Büchern einen eigenen Raum im Operndorf Afrika geben.

Damit wir die Idee einer eigenen Bibliothek für die Kinder und Erwachsenen im und um das Operndorf Afrika weiter auf den Weg bringen können, benötigen wir Ihre Unterstützung: Werden Sie Pate der Bibliothek Operndorf Afrika und helfen Sie uns bei der Anschaffung von Büchern und Bücherregalen, oder kontaktieren Sie uns, wenn Sie uns mit einer Spende von französischsprachiger Literatur unterstützen möchten unter festspielhaus@schlingensief.com.


Horst-Janssen-Artdesign
Award for Operndorf Afrika Resident
Artist Tobias Dostal
Tobias Dostal
Our Resident Artist of the year 2015, Tobias Dostal, will be awarded with the 6th Host-Janssen-Artdesign Award of Claus Hüppe-Foundation. According to the jury, Dostal combines drawing, film and installation in a very unique way in his work. Especially the cinematic documentation that has been aroused at Operndorf Afrika develops a special magic. As per the jury, 'it is technically sophisticated and poetic in its effect at the same time.' The award is endowed with 20.000 Euro, linked with a publication and a solo exhibition, which will be opened at 21st of October 2017 at Horst-Janssen-Museum Oldenburg.

Former award winners of Horst-Janssen-Artdesign Award include Ralf Ziervogel, Michael Wutz, Anna Lea Hucht, Daniel Roth and Katja Eckert. The funding is for emerging artists, who work on paper, just like the 1995 deceased Janssen did.

Here you can find a view of Tobias Dostal's video creation from the Operndorf Afrika.

Support us to set-up a library
at Operndorf Afrika
Kinder im Operndorf Afrika
For the past few months, we have been collecting French children books and textbooks. They shall be sent to Burkina Faso in the upcoming weeks. We would like to thank the Lycée Française Jean Monnet in Brussels for their support in our activities providing us with several boxes of textbooks. In the long term, we would like to see these books to have their own space at Operndorf Afrika.

To develop the thought of an own library for the children and adults in and around Operndorf Afrika, we need your support. Become a partner of the Operndorf Afrika Library and help us to purchase books and bookshelves, or contact us for donation on French Literature at: festspielhaus@schlingensief.com.




Mittwoch, 5. April 2017

Openreli 2017 - VielFältig - der neue Online-Kurs zum interreligiösen Lernen

Im Rahmen der religionspädagogischen Plattform rpi-virtuell
fanden bereits mehrere Online-Kurse
 für interessierte Lehrer/innen statt:
Openreli VielFältig:
15.02. bis

04.04. 2017

Mit den Themenbereichen:
Interreligiöses Lernen, Gebete in den Religionen,
Unterricht in multikulturellen Kontexten




Die Themen der Vorträge:

  • Michael Blume, „Islamisierung, Säkularisierung, Pluralisierung?
    Daten-Trends zur Zukunft der Religionen“

  • Christoph Riedl, „Stolpersteine und Erfolge in der Flüchtlingsbetreuung“

  • Reinhard Kirste, „Religiöser Pluralismus und Gleichwertigkeit der Religionen“

  • Michael Landgraf, “Chancen interkultureller und interreligiöser
     Begegnungen in Gesellschaft und Schule”

  • Prof. Dr. Joachim Willems, „Interreligiöses Lernen in der religiös pluralen Schule“

  • Michael Beisel, „Garten der Religionen mit learningapps, actionbound“


7 Kurswochen: Informationen
Vorlage zur Ideensammlung: Erstellung eines Lernvideos

Material zum interreligiösen Lernen





Montag, 3. April 2017

Interreligiöse Publikationen - auch digital - [Mit-]Herausgeber: Reinhard Kirste

Lizenzbedingungen nach Creative Commons :  

1.   RELIGIONEN  IM  GESPRÄCH   ( RIG )
 

RIG 1:    Jahrbuch für interreligiöse Begegnung.  Inhaltsangabe
               Hamburg: EB-Verlag 1990

RIG 2:    Engel - Elemente - Energien.  Inhaltsangabe
               Balve: Zimmermann 1992
RIG 3:    Interreligiöser Dialog - zwischen Tradition und Moderne.
              Inhaltsangabe
               Balve: Zimmermann 1994
RIG 4:    Wertewandel und religiöse Umbrüche.  Inhaltsangabe
               Balve: Zimmermann 1996
RIG 5:    Die dialogische Kraft des Mystischen.  Inhaltsangabe
               Balve: Zimmermann 1998
RIG 6:    Hoffnungszeichen globaler Gemeinschaft.  Inhaltsangabe
               Balve: Zimmermann 2000
RIG 7:    Neue Herausforderungen für den interreligiösen Dialog. 
               Inhaltsangabe
               Balve: Zimmermann 2002
RIG 8:    Wegmarken der Transzendenz.
               Interreligiöse Aspekte des Pilgerns.  Inhaltsangabe
               Balve: Zimmermann 2004
RIG 9:    Europa im Orient  -  Der Orient in Europa.  Inhaltsangabe
               Balve: Zimmermann 2006


Eine Auswahl von Texten aus RIG 1 (1990) bis RIG 9 (2006): h i e r


2.   Tagungsdokumente   

Übersichten seit 1990 und Materialien seit 2008



3.   Bücher von John Hick und Míkel de Epalza

  • John Hick:  Gott und seine vielen Namen
    (Printausgabe 2000, 2. Aufl. 2002)
    - Neuausgabe 2012 als PDF-Datei
    - Inhaltsverzeichnis  h i e r
    - Weitere Informationen und Downloads
       zu John Hick und seinem Werk: h i e r
  • Míkel de Epalza:  Jesus zwischen Juden, Christen und Muslimen
       (Neuauflage 2012 - und frühere Materialien ): hier
       Weiteres zu Míkel de Epalza: hier

4.   ISERLOHNER  CON-TEXTE (ICT)

            Inhaltsübersicht  ( ausführliche Inhaltsverzeichnisse ab ICT 9 )

 

  • ICT 1:    Tschernobyl - Ohne Folgen für die Schule?   (1986, vergriffen)
  • ICT 2:    Über den Umgang mit Weihnachten in Unterricht 
  •               und Schulgottesdienst (Sek. I) 
  •              (1986, mehrfache Nachdrucke)
  • ICT 3:    Meditation und Schule  (1987, ersetzt durch ICT 15)
  • ICT 4:    Gemeinsam vor Gott - Weltreligionen im Gespräch (1987)
  • ICT 5:    Spiritualität und Friedenspädagogik  
  •               (1988, mehrfache Nachdrucke)
  • ICT 6:    Jüdische Quellen zur Geschichte der Gemeinden 
  •                im Raum Iserlohn  (1989)
  • ICT 7:    Gottesdienste aus der Schulpraxis 
  •               (1994, mehrfache Nachdrucke)
  • ICT 8:    Ansätze zu einer christlichen Theologie der Religionen. 
  •               (1989, vergriffen)
  • ICT 9:    Okkultismus und esoterische Spiritualität  
  •               (1991, mehrfache Nachdrucke)
  • ICT 10:  Heilige Plätze - Heilende Plätze
  •              Über den Zusammenhang von Religion und Gesundheit
  •              (1991, mehrfache Nachdrucke)
  • ICT 11:  Die Dunkelseite Gottes  (1991, mehrfache Nachdrucke)
  • ICT 12:  Leben nach dem Tode  (1993, Nachdruck 2001)
  •              Gesamt-Text als NEUBEARBEITUNG. Download  als PDF-Datei
  • ICT 13:  Interreligiöse Schule - ein Vorbild aus den Niederlanden  (1995)
  • ICT 14:  Orientierung in einer sich ändernden Welt
  •              Erweitert erschienen als RIG 4 (1996)
  •              in Zusammenarbeit mit Ev.Akademie Iserlohn  (1995)
  • ICT 15: Auf dem Weg zur Achtsamkeit.
  •              Meditative Elemente und Übungen  (1999, Nachdruck 2003)
  •              Download  als PDF-Datei
  • ICT 16: Kinder, die dem Holocaust entkamen. Eine Arbeitshilfe
  •              In Verbindung mit der Universität Essen, 
  •              Fachbereich Ev. Theologie
  •              und den "brauschweiger beiträgen (bb)"  (2000)
  • ICT 17: Die 7 Todsünden.
  •              Mittelalterlicher Lebensstil und aktuelle Wertediskussion (2001)
  •              Inhaltverzeichnis und Auswahl von Texten
  •              Download  als PDF-Datei
  • ICT 18: Gespiegelte Wahrheit.
  •              Biblische Geschichten und Kontexte der Religionen (2003)
  •            Download  als PDF-Datei

5.   INTERRELIGIÖSE HORIZONTE   (IH)

Im Auftrag des Interdisziplinären Instituts für Religionsgeschichte (IIRG)
in Bad Münstereifel und Köln und der Interreligiösen Arbeitsstelle (INTR°A)
in Nachrodt/Westfalen im Boehlau-Verlag Köln

Reihen-Herausgeber:
Dr. Reinhard Kirste (Nachrodt), Prof. Dr. Michael Klöcker (Köln),
Prof. Dr. Paul Schwarzenau (Dortmund), Prof. Dr. Udo Tworuschka (Bad Münstereifel)
           Inhaltsübersicht  (PDF-Dokument)

IH 1:     Vision 2001: Die größere Ökumene  (1999)
IH 2:     Religion - Religionen - Religionswissenschaft.
           Festschrift für Theodor Lohmann (Jena) zum 70. Geburtstag  (1998)
IH 3:     Paul Schwarzenau: Welt-Theologie
           Gesammelte Aufsätze  (1998)
IH 4:     "Alle Wasser fließen ins Meer..." 
            Die grenzüberschreitende Kraft der Religionen
            Festschrift für Paul Schwarzenau (Dortmund)
            zum 75. Geburtstag  (1998)
IH 5:     Paul Schwarzenau: Ein Gott in allem.
           Aufsätze zum Gottesbild der Religionen  (1999) 


Anfragen - E-Mail:  interrel@t-online.de

 

Samstag, 1. April 2017

Luther und der Islam


Der reformierte Theologe, Dr. Jan Slomp,  Leusden (NL), hat die anfangs differenzierte und dann mehr und mehr polemisierende Haltung Martin Luthers zum Islam in einem Beitrag des niederländischen Magazins CW Nieuws vom 17.03.2017 präzise zum Ausdruck gebracht: Luther en de godsdienst van de Turken.  
Er hat dazu eine eine deutsche Zusammenfassung angefertigt:

Erste Wiener Türkenbelagerung 1529.
Osmanische Miniatur 16. Jh. (Wikipedia)
"In  Martin Luthers Lebenszeit wurde das militärische Vorrücken des Osmanischen Reiches als ständige Bedrohung in West-Europa empfunden. Die Belagerung Wiens im Jahre 1529 rief den Fall Konstantinopels von 1453 in Erinnerung. 
Diese bedrohliche Lage wurde von Luther apokalyptisch gedeutet und mit einer Vision des Propheten Daniel verbunden. Dort sieht der Prophet einen Ziegenbock, dessen Horn sehr groß und stark geworden war. Als das große Horn zerbricht, wachsen daraus vier neue Hörner - und ein bisher noch kleines Horn wächst rasant. Der Prophet Daniel versteht es als Zeichen einer viele Länder erobernden Macht, die Luther mit dem Osmanischen Reich gleichsetzt (Daniel 7,8-9).

Für Luther war der Türkenkrieg jedoch kein Kreuzzug oder Sache des Papstes, sondern nur Aufgabe des Kaisers. Luthers Lehre von den Zwei Reichen unter einem Herrn findet dabei eine praktische Anwendung. Das Land musste immerhin verteidigt werden, gleichgültig, ob der Feind Muslim war oder nicht. 1529 verfasste der Reformator Vom Krieg wider die Türken. Als Theologe suchte er zuverlässige Quellen über den Islam. Er übersetzte deshalb eine lateinische Widerlegung des Korans von Ricoldo de Montecroce OP (1320) ins Deutsche und förderte 1543 die Drucklegung der lateinischen Koran-Übersetzung von 1143 bei Oporin in Basel." 

Vgl.: Hans Medick / Peer Schmidt (Hg.): 
Luther zwischen den Kulturen. Zeitgenossenschaft - Weltwirkung.
Göttingen: V & R 2004, 542 S.


Aus dem Inhalt
  • Gregory Baum (Montreal), Lutherische Theologie des Widerstandes heute
  • Hartmut Bobzin (Erlangen), Gedanken Martin Luthers zum Islam
  • Peter Burschel (München/Freiburg), Das Monster. Katholische Luther-Imagination
     im 16. Jahrhundert
  • Gregory L. Freeze (Waltham, MA), Lutheranism in Russia
  • Jacqueline van Gent (Perth), Encounters with Lutheran Missionaries in Central Australia
  • René E. Gertz (Porto Alegre), Die Lutheraner in der Gesellschaft und Kultur Brasiliens
  • Thomas Kaufmann (Göttingen), Ernst Troeltschs Lutherdeutung in der englischsprachigen Weltund in Deutschland
  • Hartmut Lehmann (Göttingen), Das marxistische Lutherbild von Engels bis Honecker
  • Jan Slomp (Leusden), Christianity and Lutheranism from the Perspective of Modern Islam.