Montag, 29. Mai 2017

Frauen im Islam - Verehrung, Diskriminierung, Gleichberechtigung

Dieses Thema wird in der gegenwärtigen Debatte sehr intensiv und meist kontrovers behandelt. Vom Koran und seinen Auslegungsvarianten bis hin zu theologischen Debatten zwischen Fundamentalisten, Konservativen und Reformern lassen sich viele Verstehenszugänge eröffnen.
Hier einige Schwerpunktthemen:


Der Koran und die Frauen
Cover des Buches  1985, 2. Aufl.
Mehr zum Buch: hier
Geschlechter-Rollen.
Mann und Frau


Frauen im Sufismus in der Poesie und in der Kunst



Formen der Verhüllung
CC

Montag, 1. Mai 2017

Texte und Materialien: Frieden stiften - Forderungen der Religionen (aktualisiert)




Friedensmahner in Iserlohn
Es ist grundlegend, dass sich
die unterschiedlichen religiösen Traditionen
von göttlicher Liebe und
Verantwortung geleitet wissen:

Krieg ist das größte Verbrechen des Menschen gegen seine Mitmenschen. (ZOROASTRISMUS)


 Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Denn es wird kein Volk gegen das andere ein Schwert aufheben, und werden hinfort nicht mehr den Krieg lernen. (JUDENTUM)

Wenn die Menschen auf Gott hören, wird Er sie aus der Dunkelheit des Krieges zum Licht des Friedens führen. (ISLAM)

Selig sind die Friedensstifer, denn sie werden Gottes Kinder genannt werden. (CHRISTENTUM)

Wahres Glück kommt zu denen, die in Frieden mit ihren Mitmenschen leben.  (BUDDHISMUS)

Der gute Herrscher sinnt auf Frieden und nicht auf Krieg, er regiert durch Überzeugungskunst, nicht durch Stärke. (TAOISMUS)

Wenn die Menschen auf Gott hören, wird Er sie aus der Dunkelheit des Krieges zum Licht des Friedens führen. (ISLAM)
Friedenssymbol - UNO - New York


Wahres Glück kommt zu denen, die in Frieden mit ihren Mitmenschen leben.  (BUDDHISMUS)

Der gute Herrscher sinnt auf Frieden und nicht auf Krieg, er regiert durch Überzeugungskunst, nicht durch Stärke. (TAOISMUS)

Trachte mit allen deinen Nachbarn in Harmonie zu leben und in Frieden mit deinem Bruder. Frieden und Liebe sollten auf der ganzen Welt herrschen. Der Höchste Gott will den Frieden seiner Geschöpfe. (KONFUZIANISMUS)

 Die ganze Welt muss als ein einziges Land betrachtet werden, alle Völker als ein Volk und alle Menschen als Angehörige einer Rasse ... Wir müssen Gott gehorchen und danach streben, Ihm zu folgen, indem wir alle unser Vorurteile ablegen und der Erde Frieden bringen. (BAHA'I)

Die Erde wird frei sein von Mühsal, und die Menschen werden im Frieden leben - unter dem Schutze Gottes. (SHINTOISMUS)

Willst du Glück und Sicherheit, so trachte nach Frieden. Der friedvolle Geist gründet sich auf Weisheit. Gott ist ein Gott des Friedens und Er wünscht den Frieden für alle Menschen. (HINDUISMUS)

Die Erleuchteten machen den Frieden zum Grundstein ihren Lebens. Alle Menschen sollen mit ihren Mitmenschen in Frieden leben. So ist Gottes Wille. (JAINISMUS)


Die Zitate stammen aus dem Buch: O.P. Ghai (Hg.):
Einheit in der Vielfalt. Vorwort: Franz Alt.
Hofheim/Ts.: Ed. Carmel Baha'i-Verlag 2000, 3. Aufl.

Weitere Materialien zum Thema der Friedensarbeit: 
Symbol der DDR-Friedensbewegung
mit Bezug auf Micha 4